Rohrpost - Karte und Brief

Rohpost-Karte

Rohrpostkarte aus Berlin (1895)
Aufgabe- und Ankunftsstempel mit Uhrzeit.

Über 100 Jahre lang dienten ausgedehnte Rohrpostnetze meist in Großstädten zur schnellen Übermittlung von Korrespondenz und Dokumenten jeder Art. Per Druckluft, Unterdruck und Überdruck, wurden die Transportzylinder, die Rohrpostbüchsen, in den Fahrrohren zum Zielort geschossen. Hierfür erschienen spezielle Ganzsachen wie Rohrpost-Briefumschläge und Rohrpostkarten, die mit entsprechenden Rohrpoststempeln entwertet wurden, auf denen oft auch die Uhrzeit vermerkt ist.
Rohrpost - Aufkleber
Eine Besonderheit sind Rohrpost-Aufkleber, die Kunden auf gewöhnliche Postsendungen klebten, wenn sie keine spezielle Rohrpost-Ganzsache verwendeten. Mit einem Eingangsstempel versehen, wurden die Sendungen von der Empfangsstation per Boten zum Empfänger gebracht. Die Rohrpost in Berlin wurde 1865 mit 15 Rohrpostämtern in Betrieb genommen. 1939 erreichte das Berliner Rohrpostnetz mit einer Streckenlänge von fast 400 km und 90 Post- und Telegraphenämtern seinen Zenit. Bis zu 8 Millionen Briefe, Postkarten und Telegramme wurden im Jahr befördert.
1976 wurde der Rohrpostbetrieb endgültig eingestellt. Telegramm, Fernschreiber, Telefon und schließlich Telefax hatten die Rohrpost überflüssig gemacht. Für den geringen verbliebenen Bedarf war die Unterhaltung des Rohrpostsystems zu aufwändig.

Wenn Sie sich für Rohrpost als Sammelgebiet interessieren, empfehlen wir folgende weiterführende Literatur:

- Ingmar Arnold: Luft-Züge. Die Geschichte der Rohrpost in Berlin und anderswo. Gesellschaft für Verkehrspolitik und Eisenbahnwesen. 2000
- Reinhard Krüger: Pneumatische Streifzüge. Zur Geschichte der Berliner Rohrpost (1863-1976) Neue Schriftenreihe der Poststempelgilde. 2013
- Günter Decke/Günther Steinbock: Postschnelldienst Berlin. Berliner Rohrpost 1948 - 1963. Handbuch Bedarfspost. 1976
- Hans Schwaighofer: Rohrpost-Fernanlagen. (Pneumatische Stadtrohrposten). Ein Beitrag zur Nationalökonomie und Technik des Grossstadtverkehrs. München Piloty & Loehle, 1916
- Johannes Ebert u.a.: Brieftauben, Ballone, Blechkanister - Postbeförderung zwischen Innovation und Kuriosität. Deutsche Post 2013.

Wenn Sie eine Ganzsachen-Sammlung verkaufen möchten:

Bitte nehmen Sie per oder Telefon (0571/25343) Kontakt mit mir auf, wenn Sie Ihre Briefmarkensammlung verkaufen möchten. Es ist bestimmt möglich, in absehbarer Zeit einen Besichtigungstermin bei Ihnen vor Ort zu vereinbaren. Die Bewertung Ihrer Briefmarken ist kostenlos und unverbindlich. Wir kaufen auch Ihre Erstagsblätter und Ersttagsbriefe. Ankauf bis zur Bedarfsdeckung.
Größere Sammlungen übernehmen wir auf Wunsch auch an Ihrem Wohnort: Minden, Lübbecke, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Detmold, Hannover, Nienburg, Bremen, Osnabrück, Bad Oeynhausen, Vlotho, Bad Salzuflen, Hameln, Bad Pyrmont, Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dortmund, Essen, Düsseldorf, Leipzig, Duisburg, Nürnberg, Dresden, Bochum, Wuppertal, Bonn, Mannheim, Karlsruhe, Wiesbaden, Münster, Gelsenkirchen, Augsburg, Mönchengladbach, Aachen, Chemnitz, Braunschweig, Krefeld, Halle, Kiel, Magdeburg, Oberhausen, Freiburg, Lübeck, Erfurt, Rostock, Hagen, Kassel, Mainz, Hamm, Saarbrücken, Herne, Mülheim, Solingen, Ludwigshafen, Leverkusen, Oldenburg, Neuss, Potsdam, Heidelberg, Darmstadt, Würzburg, Regensburg, Göttingen, Recklinghausen, Heilbronn, Ingolstadt, Wolfsburg, Ulm, Offenbach, Bottrop, Pforzheim, Bremerhaven, Remscheid, Fürth, Reutlingen, Salzgitter, Moers, Koblenz, Siegen, Bergisch Gladbach, Cottbus, Gera, Erlangen, Hildesheim, Jena, Witten und Umgebung.