Deutsches Reich

Die Briefmarken des Deutsches Reich umfassen den Zeitraum von 1872 bis 1945, den man in die politischen Zeitabschnitte Kaiserreich, Weimarer Republik (Inflation!) und Drittes Reich unterteilen kann. Die geopolitischen Veränderungen in Folge zweier Weltkriege hatten eine Vielfalt von Briefmarkenvariationen zur Folge. Für die Post aus Kolonialgebieten, Auslandspostämtern und besetzten Gebieten wurden eigene Briefmarken geschaffen, zum Teil durch Überdrucke oder auch eigenständige Ausgaben. Sind die ersten Briefmarken des deutschen Kaiserreichs, kleiner und großer Brustschild noch recht unscheinbar, erlebt in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg die in begrenzter Auflage erscheinende Sondermarke ihre erste Blüte. Im Nationalsozialismus nutzte man deren Beliebtheit zur politischen Propaganda. Die Marken waren zum Teil mit hohen Aufschlägen versehen um zusätzliche Einnahmen für die Staatskasse zu generieren. Ein verwandtes Sammelgebiet sind die in dieser Zeit erschienenen Bildpostkarten die insbesondere zur Zeit des 2.Weltkriegs das Militär mit den verschiedenen Waffengattungen zum Thema haben. Aufgrund von political correctness war es in der DDR übrigens offiziell nicht gestattet die Briefmarken des nationalsozialistischen deutschen Reiches zu handeln. Sie wurden auch im Lipsia Briefmarkenkatalog nicht aufgeführt.

Deutsches Reich Nothilfeblock

Deutsches Reich Block 2 Nothilfe
Deutsches Reich Block 2: 10 Jahre Deutsche Nothilfe, vom 29. Nov. 1933. Wichtig in postfrischer Erhaltung ist, dass der Block unbeschnitten ist, in Originalgröße: 209x148 mm und mit original Gummi, wobei hier nur die Marken etwas über die Zahnung hinaus gummiert sind. Der Rest des Blocks ist ohne Gummi. Gestempelt eines der teuersten Stücke einer Reich-Sammlung. Die Auflage betrug nur 68000 Stück.

 

Deutsches Reich Germania

Deutsches Reich Germania Germania Michel Nr. 76
Die Germania-Dauerserie bestand von 1900 bis 1922. Durch die Verwendung in Auslandspostämtern während des 1.Weltkriegs existieren zahlreiche Marken mit Überdrucken.

Wenn Sie Briefmarken Deutsches Reich verkaufen möchten:

Bitte nehmen Sie per oder Telefon (0571/25343) Kontakt mit mir auf, wenn Sie Ihre Briefmarkensammlung verkaufen möchten. Es ist bestimmt möglich, in absehbarer Zeit einen Besichtigungstermin bei Ihnen vor Ort zu vereinbaren. Die Bewertung Ihrer Briefmarken ist kostenlos und unverbindlich. Wir kaufen auch Ihre Erstagsblätter und Ersttagsbriefe. Ankauf bis zur Bedarfsdeckung.
Größere Sammlungen übernehmen wir auf Wunsch auch an Ihrem Wohnort: Minden, Lübbecke, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Detmold, Hannover, Nienburg, Bremen, Osnabrück, Bad Oeynhausen, Vlotho, Bad Salzuflen, Hameln, Detmold, Bad Pyrmont, Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dortmund, Essen, Düsseldorf, Leipzig, Duisburg, Nürnberg, Dresden, Bochum, Wuppertal, Bielefeld, Bonn, Mannheim, Karlsruhe, Wiesbaden, Münster, Gelsenkirchen, Augsburg, Mönchengladbach, Aachen, Chemnitz, Braunschweig, Krefeld, Halle, Kiel, Magdeburg, Oberhausen, Freiburg, Lübeck, Erfurt, Rostock, Hagen, Kassel, Mainz, Hamm, Saarbrücken, Herne, Mülheim, Osnabrück, Solingen, Ludwigshafen, Leverkusen, Oldenburg, Neuss, Potsdam, Heidelberg, Darmstadt, Würzburg, Regensburg, Göttingen, Recklinghausen, Heilbronn, Ingolstadt, Wolfsburg, Ulm, Offenbach, Bottrop, Pforzheim, Bremerhaven, Remscheid, Fürth, Reutlingen, Salzgitter, Moers, Koblenz, Siegen, Bergisch Gladbach, Cottbus, Gera, Erlangen, Hildesheim, Jena, Witten und Umgebung.