Feldpostbrief - Feldpostkarte - Funknachrichtenkarte

Luft-Feldpostbrief

Feldpostbrief mit Zulassungsmarke für Luftfeldpostbriefe

Schon kurz nach den erst 1869 eingeführten Correspondenzkarten erschienen auch schon die ersten Feldpost-Correspondenzkarten. Für den Schriftverkehr zwischen militärischen Dienstellen und anderen Truppenteilen wurde jedoch meist der verschlossene Feldpostbrief verwendet. Mit Feldpost sind nicht nur Briefsendungen von im Einsatz befindlichen Soldaten gemeint, der Begriff bezeichnet zugleich die gesamte postalische Organisation zur Aufrechterhaltung des Brief- und Paketverkehrs der Streitkräfte im Kriege.

Feldpost Kompaniestempel
Feldpost mit Kompaniestempel aus dem 1. Weltkrieg

Eigens hierfür ausgebildete Soldaten, Feldpostbeamte bildeten eine eigenständige, von der Reichspostverwaltung unabhängige Organisation, die Bestandteil der Wehrmacht war (2. Weltkrieg). Dienstliche, bzw. militärische Post trägt neben dem Poststempel noch ein gestempeltes Dienststellensiegel mit der Feldpostnummer der militärischen Einheit. Dies geschah aus Gründen der Geheimhaltung, denn es durften keine Absender- bzw. Adressangaben gemacht werden.

Feldpost Klebemarke
Feldpost Klebemarke für gebührenfreie Beförderung aus dem 1. Weltkrieg.
Obwohl keine Postwertzeichen, wurden diese Marken von der Post oft mit abgestempelt.

Feldpostsendungen waren mit wenigen Ausnahmen in Kriegszeiten gebürenfrei. Insbesondere aus dem 1. Weltkrieg sind zahlreiche Feldpost-Ansichtskarten bekannt, die zum Teil in drastischen Ansichten das Kriegsgeschehen dokumentieren, sowie romantisierende Atelieraufnahmen von Soldaten in Paradeuniform.
Bei Funknachrichtenkarten handelt es sich um Nachrichten die ähnlich wie Telegramme meist aus standardisierten Texten bestanden. Von Inseln oder eingekesselten Truppenverbänden mit unmöglichem oder eingeschränktem Luftpostverkehr wurden die Nachrichten über militärische Funkverbindungen in das Reichsgebiet übermittelt, auf Funknachrichtenkarten übertragen und auf dem üblichen Postwege (Feldpost) weitergeleitet.

Bitte nehmen Sie per oder Telefon (0571/25343) Kontakt mit mir auf, wenn Sie Ihre Briefmarkensammlung verkaufen möchten. Es ist bestimmt möglich, in absehbarer Zeit einen Besichtigungstermin bei Ihnen vor Ort zu vereinbaren. Die Bewertung Ihrer Briefmarken ist kostenlos und unverbindlich. Wir kaufen auch Ihre Erstagsblätter und Ersttagsbriefe. Ankauf bis zur Bedarfsdeckung.
Größere Sammlungen übernehmen wir auf Wunsch auch an Ihrem Wohnort: Minden, Lübbecke, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Detmold, Hannover, Nienburg, Bremen, Osnabrück, Bad Oeynhausen, Vlotho, Bad Salzuflen, Hameln, Bad Pyrmont, Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dortmund, Essen, Düsseldorf, Leipzig, Duisburg, Nürnberg, Dresden, Bochum, Wuppertal, Bonn, Mannheim, Karlsruhe, Wiesbaden, Münster, Gelsenkirchen, Augsburg, Mönchengladbach, Aachen, Chemnitz, Braunschweig, Krefeld, Halle, Kiel, Magdeburg, Oberhausen, Freiburg, Lübeck, Erfurt, Rostock, Hagen, Kassel, Mainz, Hamm, Saarbrücken, Herne, Mülheim, Solingen, Ludwigshafen, Leverkusen, Oldenburg, Neuss, Potsdam, Heidelberg, Darmstadt, Würzburg, Regensburg, Göttingen, Recklinghausen, Heilbronn, Ingolstadt, Wolfsburg, Ulm, Offenbach, Bottrop, Pforzheim, Bremerhaven, Remscheid, Fürth, Reutlingen, Salzgitter, Moers, Koblenz, Siegen, Bergisch Gladbach, Cottbus, Gera, Erlangen, Hildesheim, Jena, Witten und Umgebung.