Bahnpost und Bahnpoststempel

Bahnpost Zug 1733
Bahnpoststempel vom 24.11.1936 Zug 1733 Basel-Zell im Wiesental

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Post auf dem Landwege durch Postkutschen und Postreiter befördert. Durch die Erfindung der Eisenbahn und den schnellen Ausbau des Streckennetzes, bot sich nun auch die Möglichkeit der Briefbeförderung auf der Schiene. Als Pioniere sind hier die Engländer zu nennen, die 1838 auf der Strecke London–Birmingham die erste Bahnpost versuchsweise etablierten. Aufgrund des großen Erfolges verbreitete sich die Idee auch auf dem europäischen Kontinent. 1848 und 1849 folgten Baden und Preussen mit der Einrichtung eines Eisenbahnpostdienstes. Die Bearbeitung der Postsendungen wurde deutlich rationeller, da sie unterwegs in eigens eingerichteten Bahnpostwagen erfolgte. Das sortieren und stempeln der Post erfolgte meist unter großem Zeitdruck, stehend während der Fahrt. Zum fahrplanmässigen Halt wurden die Postsäcke an den Wagontüren bereitgestellt, um sie in den wenigen Minuten des Aufenhalts schnell entladen zu können und neue abgehende Postsendungen entgegenzunehmen. Die Bahnpostwagen waren gleichzeitig rollende Briefkästen, da sie oft auf beiden Seiten mit einem Briefeinwurfschlitz versehen waren. Die Weiterbeförderung übernahmen die lokalen Postämter vor Ort. Das Hauptpostamt befand sich daher häufig in Bahnhofsnähe. Es wurden Eisenbahn-Postämter und Eisenbahn-Post-Bureaus eingerichtet. Für die Zugverbindungen gab es ein eigenes Fahrplanbuch, das sogen. Postkursbuch. Die meist ovalen Bahnpoststempel zeigen den Absende- und Ankunftsort, die Zugnummer sowie das Datum der Aufgabe des Briefes. Mit geschätzten 20000 verschiedenen Bahnpoststempeln, handelt es sich hier um ein umfangreiches Sammelgebiet, das durch den Sammler häufig regional oder zeitlich eingegrenzt wird.
Aufgrund des immer stärkeren Wettbewerbs durch LKW und ein eingeschränktes Schienennetz wurde Ende der 90er Jahre das Bahnpostwesen aufgegeben und der Transport wieder auf die Strasse verlegt.

Bahnpost 1997
Bahnpostkarte aus der Schlussphase des Bahnpostwesens anläßlich der letzten Fahrt des Bahnpostwagens auf der Strecke Hamburg - Frankfurt

Bahnpost Briefmarke Bahnpostwagen
Beladung des Bahnpostwagens - historisches Motiv auf Wohlfahrtsmarke Berlin 1990

Wenn Sie sich für das Sammelgebiet Bahnpost interessieren, empfehlen wir folgende weiterführende Literatur:
Volkhard Stern: Bahnpost im Einsatz Gebundene Ausgabe – EK-Verlag, Freiburg im Breisgau 2013
Peter Schmelzle: Die Post auf der Schiene - 150 Jahre Bahnpost in Deutschland. Deutsche Post AG, Bonn 2006.

Bitte nehmen Sie per oder Telefon (0571/25343) Kontakt mit mir auf, wenn Sie Ihre Briefmarkensammlung verkaufen möchten. Es ist bestimmt möglich, in absehbarer Zeit einen Besichtigungstermin bei Ihnen vor Ort zu vereinbaren. Die Bewertung Ihrer Briefmarken ist kostenlos und unverbindlich. Wir kaufen auch Ihre Erstagsblätter und Ersttagsbriefe. Ankauf bis zur Bedarfsdeckung.
Größere Sammlungen übernehmen wir auf Wunsch auch an Ihrem Wohnort: Minden, Lübbecke, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Detmold, Hannover, Nienburg, Bremen, Osnabrück, Bad Oeynhausen, Vlotho, Bad Salzuflen, Hameln, Bad Pyrmont, Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dortmund, Essen, Düsseldorf, Leipzig, Duisburg, Nürnberg, Dresden, Bochum, Wuppertal, Bonn, Mannheim, Karlsruhe, Wiesbaden, Münster, Gelsenkirchen, Augsburg, Mönchengladbach, Aachen, Chemnitz, Braunschweig, Krefeld, Halle, Kiel, Magdeburg, Oberhausen, Freiburg, Lübeck, Erfurt, Rostock, Hagen, Kassel, Mainz, Hamm, Saarbrücken, Herne, Mülheim, Solingen, Ludwigshafen, Leverkusen, Oldenburg, Neuss, Potsdam, Heidelberg, Darmstadt, Würzburg, Regensburg, Göttingen, Recklinghausen, Heilbronn, Ingolstadt, Wolfsburg, Ulm, Offenbach, Bottrop, Pforzheim, Bremerhaven, Remscheid, Fürth, Reutlingen, Salzgitter, Moers, Koblenz, Siegen, Bergisch Gladbach, Cottbus, Gera, Erlangen, Hildesheim, Jena, Witten und Umgebung.